Geschichte-Startseite
QUELLEN ZUR DEUTSCHEN GESCHICHTE
Quellen-Auswahl

Ludwig Uhland: „Der gute Kamerad“ (1809)
Lied aus Franzosenzeit

Dieses Gedicht des schwäbischen Romantikers Ludwig Uhland atmet den Geist der verzweifelten politischen Depression, die während der Besetzung Deutschlands durch die napoleonischen Truppen herrschte. In seiner Innigkeit noch gesteigert durch die Melodie Friedrich Silchers, wurde es zum traurigsten und berühmtesten aller deutschen Soldatenlieder. Es wurde auch im Dritten Reich gesungen, doch kann diese „Belastung“ es nicht wenden, daß „Der gute Kamerad“ ein Lied ist, das auch heute noch zu Tränen rühren kann.

Der gute Kamerad

1.
Ich hatt einen Kameraden,
Einen bessern find'st du nicht.
Die Trommel schlug zum Streite,
Er ging an meiner Seite
In gleichem Schritt und Tritt.

2.
Eine Kugel kam geflogen,
Gilt sie mir oder gilt sie dir?
Ihn hat es weggerissen,
Er liegt zu meinen Füßen,
Als wär's ein Stück von mir.

3.
Will mir die Hand noch reichen,
Derweil ich eben lad.
Kann dir die Hand nicht geben,
Bleib du im ew'gen Leben
Mein guter Kamerad!

Ludwig Uhland
1787 - 1862


Friedrich Silcher
1789 - 1860

zurück zur vorigen Seite Quellen-Auswahl zum Seitenanfang