A-Haunting We Will Go
(Dick und Doof als Geheimagenten beim FBI / Fauler Zauber / Wir gehen zaubern)



Film-Nr. 2317 (Spielfilm / Fernsehspiel)
Originaltitel A-Haunting We Will Go
Deutscher Titel Dick und Doof als Geheimagenten beim FBI / Fauler Zauber / Wir gehen zaubern
Darsteller Stan Laurel, Oliver Hardy, Dante, Sheila Ryan, John Shelton, Don Costello, Elisha Cook Jr., Edward Gargan, Addison Richards, George Lynn, James Bush, Lou Lubin, Robert Emmett Keane, Richard Lane, Harry A. Jansen, Elisha Cook jr.
Regisseur Alfred L. Werker
Land, Jahr USA 1942
Bild, Ton s/w   deutsch
Spielzeit 68 Minuten
Kassette(n) DVD Nr. -65
Handlung
Laurel und Hardy werden für den Transport eines Sarges von einer Gruppe Gangster engagiert. Doch der Sarg enthält keine Leiche, sondern ein Mitglied der Gang, das sich in eine andere Stadt schmuggeln möchte. Als der Sarg jedoch gegen den eines Magiers vertauscht wird, müssen die beiden zwangsläufig Zaubererassistenten werden.
Quelle: Online Film-Datenbank.  

Laurel und Hardy als Begleiter eines Leichentransportes. Sie ahnen nicht, daß in dem Sarg ein polizeilich gesuchter Verbrecher versteckt wird. Versehentlich gerät der Sarg ins Gepäck eines Zauberers, was die beiden als Zirkusclowns in zahlreiche groteske Situationen stürzt. Amüsante Komödie ohne die Geschlossenheit anderer Laurel-und-Hardy-Filme; sie wurde bislang zumeist gekürzt, verstümmelt oder "verschnitten" mit anderen Filmen der beiden gezeigt, so in dem Doppelprogramm "Dick und Doof in geheimer Mission". Fernsehtitel: "Fauler Zauber"
Quelle: Kabel1-Filmlexikon.  

Ein flüchtiger Gangsterboß versteckt sich in einem Sarg, um der Polizei zu entgehen und außerdem am Bestimmungsort des Sarges eine Erbschaft zu kassieren. Laurel und Hardy werden dazu bebracht, den Sarg auf seiner Reise zu eskortieren. Unterwegs wird dieser mit einem anderen Sarg vertauscht, den Dante der Magier bei seinen Zauber-Nummern benutzt. Laurel & Hardy übertölpeln die Gangster, von denen sie gejagt werden, und können sie schließlich sogar der Polizei übergeben.
Daß Laurel & Hardys zweiter Film für die Fox lustiger geraten ist als der erste ("Great Guns"), liegt zum guten Teil an dem Zauberer Dante, der eine geniale Charge und ein idealer Partner für die beiden Komiker war. Der Film leidet an seinem schleppenden Tempo und dem nur allzu offensichtlichen Mangel an Enthusiasmus von Laurel und Hardy für einen Stoff, den auch die Kritiker ziemlich abgegriffen fanden.
Quelle: William K. Everson, Laurel & Hardy und ihre Filme, München 1980.  

 

(1 Film)

zurück zur Suchauswahl

 

 

Verantwortlich für Inhalt und Gestaltung: siehe Impressum    www.stefanjacob.de