08/15
(08/15)



Film-Nr. 1738 (Spielfilm / Fernsehspiel)
Originaltitel 08/15
Deutscher Titel 08/15
Darsteller Mario Adorf, Hans Christian Blech, Paul Bösiger, Peter Carsten, Hans Elwenspoek, Joachim Fuchsberger, Reinhard Glemnitz, Harry Hardt, Walter Klock, Gundula Korte, Herbert Kroll, Rainer Penkert, Rudolf Rhomberg, Wilfried Seyferth, Eva Ingeborg Scholz, Eva-Ingeborg Scholz, Helen Vita
Regisseur Paul May
Land, Jahr Deutschland 1954
Bild, Ton s/w   deutsch
Spielzeit 95 Minuten
Kassette(n) Nr. 729        
Handlung
Kasernendrill 1939: Gefreiter Asch und Kanonier Vierbein gehören der gleichen Korporalschaft an. In ihrer Gegensätzlichkeit verkörpern sie zwei ganz bestimmte Soldatentypen. Asch gilt als einer, der "mit allen Wassern" gewaschen ist, während Vierbein als Niete der Batterie gilt und immer wieder bei Vorgesetzten unangenehm auffällt. Vor allem der gefürchtete "Schleifer" Platzek läßt keine Gelegenheit aus, dem etwas unbeholfenen Kanonier das Leben schwer zu machen. Immer häufiger wird Vierbein zu Strafdiensten herangezogen, bis dies schließlich zu seinem körperlichen Zusammenbruch führt. Asch nimmt sich des Kameraden an und beginnt gegen Schikane und vorsätzliche Schleiferei zu opponieren.
Quelle: Online Film-Datenbank.  

Erster Teil einer Kasernenhof- und Kriegsfilm-Trilogie nach einem Bestseller. Die Handlung verfolgt den Gefreiten Asch - einen gewitzten deutschen Durchschnittssoldaten - von der Ausbildungszeit über verschiedene Kriegsschauplätze bis an die Heimatfront und zum Kriegsende. Anekdotisch, derb, oft vulgär und im Grunde unpolitisch, löst der Dreiteiler seinen Anspruch auf ein kritisches antimilitärisches Engagement kaum ein; er bedient vielmehr geschickt die Unterhaltungserwartung des Publikums und wurde folgerichtig zu einem der größten deutschen Kassenerfolge der 50er Jahre. In diesem ersten Teil rächt Asch seinen geschundenen Rekrutenfreund, indem er die barbarischen Vorgesetzten an der Nase herumführt.
Quelle: Kabel1-Filmlexikon.  

 

(1 Film)

zurück zur Suchauswahl

 

 

Verantwortlich für Inhalt und Gestaltung: siehe Impressum    www.stefanjacob.de